Russische Botschaft

von Danja Haslacher

Alle Sportler die im offiziellen Sotchi Kader waren, bekamen eine Einladung in die Russische Botschaft in Wien. Da es an diesem Tag auch eine Präsentation der Teamkleidung vom ÖSV gab, kamen nur wenige Sportler. Unter der Menge der Eingeladenen befanden sich Mitarbeiter des Paralympischen Komitees, Ex Sportler wie Alexandra Meissnitzer, Fritz Strobl, Karl Schranz um einige zu nennen.

Die Botschaft war sehr prunkvoll eingerichtet, und gewisse Russische Traditionen hielten nicht einmal vor der Botschaft halt. Es gab Wodka, wie bei jeder Feier, an der ich mit Russischer Beteiligung je teilgenommen habe.

Zu Beginn wurden  Ansprachen gehalten, wir sahen die Russischen Bewerbungen, die ich ja als eine der wenigen schon vor 5 Jahren in Guatemala sehen durfte. Hier war ich damals mit der Salzburger Bewerbung anwesend, wo wir schnell bemerkten, dass eigentlich nur Geld eine Rolle spielte.

Seis wies sei, ich wäre nicht hier, hätte Salzburg gewonnen, und so kostete ich mich nach dem offiziellen Ansprachen durch die Köstlichkeiten des Russischen Essens. Begleitet wurde ich von unserer sehr netten Galina, die uns in Russland während der Paralympics begleiten sollte.

Am Ende der Veranstaltung gab es noch eine Verlosung verschiedenster Preise. Mein kurzes Statement war, der einzige Preis der es wirklich lohnen würde, wäre eine Matroschka.

Um kurz zu erklären, eine Puppe, in Puppe, in Puppe….und das wie ich gehört habe 12 Mal.

Als es dann soweit war, las man gerade meine Nummer der Eintrittskarte vor. Es war eine richtig Coole Sache, vor allem Lustig, und irgendwie sprach mich jeder darauf an. Ich hatte sicher den schönsten Preis von allen gewonnen.

Der Abend an sich war dann noch sehr lustig, denn auch die anderen unseres Paralympischen Teams hatten ebenfalls auch noch einige Preise abgesahnt.

Zurück