Stubaier Gletscher

von Danja Haslacher

„Der Tag des Unfalls“

Es hätte alles so schön begonnen, das Wetter einfach Traumhaft, neue Sponsoren keine Schmerzen…

Nach der ersten Fahrt kam ich nach einer Kurve leicht hinaus, eine kleine Unebenheit, und dann der Sturz. Eigentlich unspektakulär, wenn ich nicht im Fliegen schon gesehen hätte das das Bein gebrochen ist.  Als ich dann zum Liegen kam, Panik, Angst, und alles was einem da so schreckliches durch den Kopf geht, jetzt hatte es mich wieder erwischt. Der Traum von der WM, der ganzen Saison die noch vor einigen Minuten noch vor mir lag, war zerstört.

Ich kannte die Prozedere schon, alles schon mal vor 3 Jahren erlebt. Warten auf die Bergung, Hubschrauber, Uni Klinik, OP, dann wieder Krankenhausaufenthalte, und Schmerzen. Ja die musste ich wieder mal ertragen, ein Gedanke „wo liegt der Sinn darin?“ Was würde sich verändern nur dadurch das ich nicht den normalen Weg gehen würde?

Das Prozedere schon geschildert, nur das der Hubschrauber am Flughafen landen musste, da der Landeplatz der Uni Klinik Renoviert wurde. Dann noch fast unseren Wachsler getroffen, da dieser noch hier arbeitete und erst nachmittags zu unserem Trainingskurs anreisen würde.

In der Uni Klinik stand dann bald fest, Schien und Wadenbeinbruch, mit Nagel eine Fixierung und sonst nichts. Das Wadenbein sollte man einfach lassen, das Heile von selbst meinten die Ärzte.

Am Nächsten Tag schon wieder auf den Beinen, zu früh wie sich dann herausstellte, eine Entzündung hatte sich eingenistet. Nicht an Entlassung zu denken, Antibiotika und ein paar andere Hämmer, die alles besser machen sollten. Gott sei Dank sofort angesprochen, dafür durfte ich eine Woche hier in Innsbruck verlängern.

Zu Haus wieder zu Mum, die wie immer für mich da war.  3 Wochen später Anreise zu meinem Rehabaufenhalt in Bad Häring. Hier muss ich mich bei 2 Personen speziell bedanken, bei den Physios Stefan und Martina die wirklich engagiert waren. Sie brachten unter anderem die Großzehe wieder ins gehen. Das hatte ich erst später gemerkt das diese nicht mehr Funktioniert hat. Der Nerv war beleidigt, doch das wurde alles wieder.

Leider wurde aus einem Comeback heuer nichts mehr, da es alles zu lange dauerte. Vor Weihnachten noch einmal eine Kleine OP, Lokal, einmal zuschauen können, auch interessant!

Anfang Jänner ging dann das normale Leben wieder an, aber eben Abseits aller Pisten.

Zurück