Tag des Sports incl. Buchpräsentation

von Danja Haslacher

Letztes Jahr als ich meinen Schi-Unfall an den 12 Oktober hatte, wäre am nächsten Tag ein Fotoshooting geplant gewesen, für das Buch, das an diesem Tag präsentiert wurde. Ich musste dafür an einem anderen  Tag im letzten Jänner nach Vorarlberg fahren. Hier wurden die Fotos speziell in Szene gesetzt, das Motto war „Götter des Olymps“.

Die Präsentation wurde mit Pressevertretern, offiziellen und Sportlern in einem Hotel am Ring abgehalten. Wir waren deswegen schon einen Tag früher zum Tag des Sports angereist.

Am Nachmittag waren wir dann wieder wie vor 2 Jahren bei der Firma IGLO geladen. Ein Workshop für die Mitarbeiter, und wir Sportler sollten verschiedene Stationen leiten. Meine war sehr einfach, mit Fingerschnippen einen Tischtennisball von einer Flasche werfen.

Es war eine sehr lustige Aufgabe, denn mit jeder Gruppe wurde ich frecher….Zu Beginn nur leichte Aufgaben am Ende wurden durch meine Anleitung gepokert ob sie die Aufgabe schafften oder nicht, natürlich mit Einsatz für nicht geschafftes. Der Einsatz waren Liegestütz machen, es wurde ein Gedicht vorgetragen, und zum Schluss machten wir alle zusammen noch einmal Strafübungen.

Am Abend beim Heurigen erinnerte man sich dann noch an das erlebte und amüsierte sich immer noch über die Übungen, den sogar Personen aus der Chefriege mussten mitmachen. Der Heurige war sehr gemütlich, ich war nur etwas müde vom langen Tag. So war ich froh, als wir in unserem Quartier im Lorenz Böhler Krankenhaus ankamen.

Am Samstag war wie jedes Jahr um die Zeit der Tag des Sports angesagt, da am Vormittag noch eine Sitzung stattfand konnten wir nicht mit dem Bus in die Innenstadt fahren sondern mussten mit der U-Bahn vorlieb nehmen. Ich hatte mein gesamtes Gepäck dabei, ich hatte gestern einen Kollegen gefragt, ob ich mit ihm am späten Nachmittag nach Hause fahren könnte.  Heuer war alles anders, aufgrund einer anderen Veranstaltung, gab es heuer kein VIP Zelt, das wenn ich ehrlich bin, war es gerade dieses Zelt, wo man alle immer traf und aus dem sich immer nette Unterhaltungen ergaben. Ehrung hatte ich keine, so hatte ich nur einen Termin wahrzunehmen, Autogrammstunde um halb 1 im ÖSV Bereich. Ich saß mit Markus Salcher und Roman Rabl, und es ging ganz schön zu. Ich wurde bis auf die letzte mitgenommene Autogrammkarte alle los.

Ich spazierte durch die Menge, sah doch noch den einen oder anderen Bekannten. Der heutige Tag war leider immer mit Regengüssen durchwachsen, ich war froh heute nach Haus zu kommen. Am Abend wäre die Jährliche Einladung vom Behindertensportverband, aber ich war nicht unglücklich schon um halb 7schon wieder in Salzburg zu sein. Es war trotzdem eine schöne Veranstaltung, die es sich lohnt, hierher zu kommen.

Zurück